Offene Religionspolitik und Meinungsfreiheit

    22

    „Vor dem Hintergrund des Films „Innocence of Muslims“ fragen sich viele: Darf der Islam pauschal verurteilt werden, wenn nicht wenige – aber nicht alle – seiner Ausprägungen weltweit problematisch erscheinen? Muss dafür in Kauf genommen werden, dass als Reaktion darauf Muslime, zutiefst gekränkt, Repräsentanten des Westens lynchen? Oder müssen Islamkritik und Meinungsfreiheit beschränkt werden, um Gewalt zu verhindern? Anders als die Intuition vielleicht eingibt, geben Liberale auf diese Fragen ganz unterschiedliche Antworten.“

    Sven W. Speer: Offene Religionspolitik und Meinungsfreiheit, in: Gerárd Albert Bökenkamp (Hg.): Meinungsfreiheit und Religion, Berlin 2013.

    eBook: https://shop.freiheit.org/#!/pub/id/404

    Sven W. Speer
    Sven W. Speer ist Vorsitzender des Forums Offene Religionspolitik (FOR) seit dessen Gründung 2011. Als Mitarbeiter und im Rahmen von Vorträgen und Gutachten berät er Regierungsorganisationen, Abgeordnete, Religionsgemeinschaften und Verbände zum Verhältnis von Staat und Religion – u.a. in Berlin, Jerusalem, Beirut, Kairo, Washington D.C., Houston und Salt Lake City. Speer hat Politikwissenschaft und Geschichte studiert und am Exzellenzcluster ‚Religion und Politik‘, am German Marshall Fund of the United States und am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien zur politischen Regulierung von Religion geforscht. Aktuell ist er Doktorand am Institut für Politikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt.