„Islamisierung des Abendlandes“ durch die Flüchtlingskrise? | 11.11.15 | Lübeck

    Bis zu 1,5 Millionen Flüchtlinge werden für das kommende Jahr in Deutschland erwartet. Ein großer Teil von ihnen kommt aus Krisenregionen wie Syrien, Irak und Afghanistan. Welche Werte bringen sie mit nach Deutschland? Droht eine „Islamisierung des Abendlandes“? Sind die Flüchtlinge gar Tarnung oder Nachwuchspotential für Terroristen? Aktuell geht der Terror in Deutschland jedoch nicht von Flüchtlingen aus, sie sind vielmehr selbst Opfer rechtsextremistischen Terrors, denn knapp 500 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gab es bereits in diesem Jahr. Auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gibt Sven Speer, Vorsitzender des Forum Offene Religionspolitik (FOR), Antworten und zeigt religionspolitische Herausforderungen und Lösungen für Fragen rund um das Thema Flüchtlinge und Integration auf.

    Veranstaltungsort
    Dat Hoghehus
    Koberg 2
    23552 Lübeck

    Zeit
    11.11.2015
    19:30 – 21:30 Uhr

    Eintritt frei.

    Weitere Informationen finden Sie hier: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/BJU46

    Dr. Sven Speer
    Dr. Sven Speer ist Vorsitzender des Forums Offene Religionspolitik (FOR) seit dessen Gründung 2011. Als Mitarbeiter und im Rahmen von Vorträgen und Gutachten berät er Regierungsorganisationen, Abgeordnete, Religionsgemeinschaften und Verbände zum Verhältnis von Staat und Religion – u.a. in Berlin, Jerusalem, Beirut, Kairo, Washington D.C., Houston und Salt Lake City. Speer hat Politikwissenschaft und Geschichte studiert und am Exzellenzcluster ‚Religion und Politik‘, am German Marshall Fund of the United States und am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien zur politischen Regulierung von Religion geforscht.